Aktuell

03.05.2021
Achtung - es werden Strafzettel beim Parkplatz in Neu-Rum ausgestellt

Mich hat heute jemand informiert, dass am Parkplatz direkt vor dem Tiroler Gemeinschaftsgarten in Neu-Rumam Wochenende Strafzettel ausgestellt worden sind!

Das ist ein Privatparkplatz und scheinbar strafen sie jetzt alle, die nicht berechtig sind, dort zu parken! Bitte diesen Parkplatz nicht mehr benützen und die umliegenden Parkplätze auf der Straße oder bei Kika oder sonst wo benützen und nicht mehr diesen Parkplatz, der direkt am Tiroler Gemeinschaftsgarten in Neu-Rum angrenzt!

In den letzten Jahren wurde das Parken dort geduldet bzw. nicht gestraft, das hat sich seit diesem Wochenende geändert!

Mit freundlichen Grüße Bertl Schwan

29.04.2021
Eröffnung Tiroler Gemeinschaftsgarten Feld Neu-Rum am 1. Mai 2021

Start des Feldes in Neu-Rum ab Samstag, den 1. Mai 2021!

Es ist eine lange Information - bitte durchlesen, damit es keine Missverständnisse gibt!

Das Feld vom Tiroler Gemeinschaftsgarten in Neu-Rum ist ab Samstag, dem 1. Mai 2021 geöffnet. Ab diesem Zeitpunkt ist man für seine Parzelle verantwortlich.

Die Schlossnummer für das Gartenhaus mit den Gartengeräten lautet: 555
Bitte immer alle Gartengeräte nach Gebrauch wieder in das Gartenhaus zurückstellen!

Das Feld ist sehr trocken im Moment, da es in der letzten Woche nichts geregnet hat – BITTE sofort die bereits eingepflanzten Jungpflanzen gießen (am besten in der Früh oder am Abend) und ebenso die Samen gießen (die Samen sind teilweise noch nicht aufgegangen, d.h. man sieht derzeit noch nicht alle.) Mindesten jeden 2. Tag die Jungpflanzen gießen bis es wieder regnet – sonst sterben diese ab!

Es ist verboten Hütten oder sontige Bauten auf der eigenen Parzelle aufzustellen. Tomatenschutz oder ähnliches ist erlaubt!

Bitte nicht in die Nachbarfelder von den Bauern hineintreten - letztes Jahr gab es diesbezüglich einige Beschwerden seitens der anderen Bauern!

Ganz am Anfang des Feldes ist beschildert, welche Pflanzen wo gesetzt bzw. gesät wurden. Auf der Website http://gemeinschaftsgarten.tirol/haeufige-fragen unter dem Punkt "Welches Gemüse wächst auf meiner Parzelle? " kann man auch nachsehen, was der basuer gepflanzt bzw. gesät hat.

Hier finden sie eine Liste mit den Parzellennummern in alphabetischer Reihenfolge für das Feld in Neu-Rum:
Diese Parzellennummern werden auch im Gartenhaus direkt am Feld aufgehängt und ebenso finden sie diese auch unter: http://gemeinschaftsgarten.tirol/haeufige-fragen
 



Mürüvet  Akin 43
Sema  Alic 103
 Christopher  Aniebonam 107
Ersoy Arslan 78
Zeliha  Arslan 79
Makbule Asan 69
Makbule Asan 70
Isil  Atalay_Bilici 116
Selcuk Avci 47
Selcuk Avci 48
Miriam Bangert 117
Michaela Bassetti 37
Michaela Bassetti 38
Michaela Bassetti 39
Nils Behrendt 34
Angelika Berktold 20
Ferdinand  Berktold 21
Senija  Bodner 105
Sabina  Brkanic 2
 Pauline  Castiau 35
Selma Dagdelen 32
Fadime   Demir 18
Yüksel Demir 77
Fadime Demir  17
Richard Eiter 24
Aynur Ekici 125
Helga Engele 30
Gizem  Erkoc 119
Gizem  Erkoc 120
Verona Ertl 95
Janet Evans /Cope 72
Thomas  Farbmacher 112
Thomas  Farbmacher 113
Geraldine Fella 6
Nils Franz 121
Nils Franz 122
Manfred Gatt 67
Daniela  Girtler 88
Acikel   Gönül 102
Hanna Grabner 91
Maja Gruber 109
 Bernd Haas 108
Petra/Dorothea Hanke-Zaworka/ Schneider 41
Klaus Hochmuth 45
Alois  Kammeritsch 54
Iris Knoll 5
Ingrid Kohl 10
Christoph Kokkinos 53
Karin Kreilinger 82
Karin Kreilinger 83
Marion  Lackner  87
Florian  Lechner 96
Stefan  Leiter 3
Sophie  Linser 27
Suzana Maksimovic 58
Matthias Mangeng 4
Benjamin Margreiter 40
Johanna Martinz 29
Margit Mennert 42
Lynett Mitterer 19
 Romana   Mitterrutzner 86
Martin  Mühlmann 80
Suada  Mujadzic 56
 Suada  Mujadzic 57
Felix   Müller 36
Hanna  Murr 73
Johannes Neuner 106
Hagen  Niedermoser 84
Hagen / Elisabeth Niedermoser 85
Daniela Niederwanger 75
Bernd  Nussbaumer 25
Dominik Oberauner 71
Nina  Obereder 127
Brigitte Oberhofer 9
Amet Oflaz 46
Dominik  Panosch 104
Sigrid Peer 7
Gertrude Pernik 11
Maria Pfeiler 8
 Franziska Pfister 110
Aureliano  Piva 74
Olivier August Pol 51
Mauro  Reginato 33
Heidemarie  Reiser 92
Heidemarie  Reiser 93
Martina   Reiterer 128
Kristina Rössler 64
Katherina Rössler 65
Robert  Sachs 94
Alkan  Sahiner 99
Sarah  Sammer 15
Anisa  Schlichtling 114
Nicole  Schmidt 23
Melanie  Schmölzer 89
 David Schönegger 12
David Schönegger 13
Bertl Schwan 1
Annette Schweig 100
Melanie Schwinghammer 118
Harun Senol 76
Marianne Sodomka 49
Florian  Sodomka 50
Christina Spanner 28
Matthias Sparber 115
Veronika  Stark 90
Friederike  Steiner 52
Daniel Suckert 59
Ursula Summereder 61
Susanne Tagwercher 26
Waltraud Taibon 60
Stefanie Tobon Nova 111
Gabor  Toth 97
Andrea Toth 98
Christian Tschaikner 55
Herwig Wachter 16
Dominic  Waldnig 14
Marlene Weiß 126
Marco  Weissbacher 68
Hanna  Wendt 101
Ulrike  Wochele-Vogl 31
Jörg Wuggenig 66
Gurbuz  Yilmaz 44
Dogan Yilmaz 81
Johann Zgank 22

Am Samstag stellt der Bauer noch eine Kiste mit "Rotkraut" Jungpflanzen zum Gartenhaus. Man kann sich hier Pflanzen nehmen und diese auf der eigenen Parzelle einpflanzen.
 

Noch ein paar Tipps:

  • Wichtig: Regelmäßiges Unkraut jäten. Empfehlung:  1 mal wöchentlich – wenn man dies nicht tut, schafft man sich sehr viel Arbeit zusätzlich, denn größere Unkrautpflanzen zu entfernen heißt auch mehr Arbeit! Hier ein kleines Video wie es Bauer Charly Neuner empfiehlt: https://www.youtube.com/watch?v=yCYI9jU5XeA
  • Bitte die Gartengeräte und Gießkannen immer wieder in das Werkzeughaus zurück bringen.
  • Das Gartenhaus immer absperren – also schauen, ob man einer der letzten am Feld ist und dann absperren!
  • Bitte keinen Müll auf dem Feld liegen lassen. Jeder Müll soll mitgenommen werden und zuhause entsorgt werden!
  • Falls ein Brunnen nicht funktioniert, bitte oben im Schlitz ca. 1- 2 Liter einfüllen und gleich anschließend ein paar mal pumpen – dann sollte das Wasser wieder heraufgezogen werden! Wenn dies nicht gleich funktioniert dann den Vorgang mehrmals wiederholen!
  • Bitte respektiert das Eigentum der anderen – nur weil etwas im Gartenhaus steht oder neben den Parzellen, heißt das nicht, dass man dies einfach mitnehmen kann! Und bitte auch nicht in die Nachbarparzellen hineinsteigen!
  • Auf den freien Flächen neue Pflanzen bzw. Saatgut ausbringen – nützt den Platz!

Schaut euch bitte genau an, welches Gemüse der Bauer jeweils auf dem Feld gepflanzt hat. Den Bepflanzungsplan findet man auch unter http://www.gemeinschaftsgarten.tirol/haeufige-fragen
Die Beschilderung am Anfang des Feldes zeigt, welches Gemüse gesät oder gepflanzt wurde

.

Vorschläge für zusätzliche Bepflanzungen am Feld:

Kürbis, Gurken, Zucchini, Melonen. Hier aufpassen wegen dem Abstand! Diese Pflanzen benötigen sehr viel Platz. Man sollte zwischen den einzelnen Pflanzen fast 1 Meter frei halten! Wenn man hier Jungpflanzen kauft, diese erst nach den Eisheiligen(15. Mai) einpflanzen, da diese frostempfindlich sind!  

Kräuter wie Schnittlauch, Petersilie, Basilikum, etc. eignen sich auch gut zum Einpflanzen.

Paprika rot, grün, gelb – sind ebenfalls frostempfindlich!

Pfefferoni – sind ebenfalls frostempfindlich!

Melanzani – Jungpflanzen sind ebenfalls frostempfindlich!

Stangenbohnen – hier müsste man ein paar Stecken in den Boden geben, damit die Pflanze dort hochwachsen kann. Einige Leute hatten diese Stangenbohnen letztes Jahr – das hat sehr gut funktioniert!

Tomaten: Tomaten lieben Sonne und geschützte Plätze vor Regen. Was sie nicht lieben ist Feuchtigkeit! Die häufigste Krankheit an Tomaten ist die Kraut- und Braunfäule.
Es gibt ein paar robustere Sorten, die besser mit der Feuchtigkeit klar kommen: Frühe Buschtomaten oder Wildtomaten.

Rohnen
Diverse Salate
Wirsing
Sprossenkohl
Pastinaken
Artischocken
Zuckerhut
Süßkartoffeln
Rettich
Erdbeeren
Zuckermais
Chinakohl
etc.

Es gibt auch einige gute Seiten im Internet, wo man sich über Gemüseanbau informieren kann und viele Details zu den einzelnen Pflanzen findet: z.B. :
http://garteln.info/
 
Ein Tipp noch zur Bewässerung:
 
Pflanzen, die bereits angewachsen sind, benötigen kein Wasser mehr. Sie holen sich das benötigte Wasser aus dem Boden. Ausnahme wäre hier, wenn es über 1-2 Wochen sehr heiß ist und nicht regnet, dann sollte man gießen gehen!  
Jungpflanzen benötigen zum Anwachsen Wasser. Jungpflanzen setzt man daher am besten, wenn für die nächsten paar Tage feuchtes Wetter angesagt ist. Die Alternative ist, dass man sie am Anfang ca. 3 mal gießt im Abstand von je 2 Tagen. Dann sollten diese angewachsen sein!  
Wenn man Pflanzen zu viel gießt, wachsen die Wurzeln der Pflanze nicht in die Tiefe, sondern bleiben in der oberen Bodenschicht – wenn es dann einmal heiß wird, vertrocknen diese Wurzeln dann sehr viel schneller!

Viel Spass beim Garteln! Bertl Schwan

 

08.04.2021
Wann werden die Parzellen von den Tiroler Gemeinschaftsgärten übergeben?

In den letzten Jahren wurden die Felder in Neu-Rum und in Aldrans Ende April /Anfang Mai übergeben. Das war meistens wetterabhänig und auch davon wann der Bauer die bestellten Pflanzen geliefert bekommen hat.

Den genauen Termin kann ich ihnen jetzt noch nicht sagen.

Sobald ich genaueres weiß, lass ich die Informationen allen Pächtern gleich per Email zukommen bzw. man findet die Termine der Übergabe auch auf dieser Website hier unter dem Punkt "Aktuell" bzw. auch unter dem Punkt "Häufige Fragen".

20.01.2021
Die Rechnungen für die Parzellen in Neu-Rum wurden am 19.1.2021 per Email versendet.
Die Rechnungen für die Parzellen in Neu-Rum wurden am 19.1.2021 per Email versendet.
Die bisherigen Rechnungen für Aldrans wurden am 20.1. + 21.1.2021 verschickt.
Falls sie ihre Rechnung noch nicht erhalten haben, bitte auch im Spam-, Junk- oder Werbungsordner nachsehen!

 
 
In Adrans + Silz sind noch Plätze frei - hier geht´s zur Buchung! http://www.gemeinschaftsgarten.tirol/standorte
 
Neu-Rum ist ausgebucht!

 

20.01.2021
Die Emails von info@gemeinschaftsgarten.tirol kommen bei mir nicht an! Was kann ich tun?
Die Emails von info@gemeinschaftsgarten.tirol landen meistens im Werbung/Spam/Junk Ordner - deshalb sehen sie diese nicht!
 
Wie kann ich das ändern?
 

Sie können einen Filter in ihrem Email Programm (z.B. bei Gmail) einbauen - dann wird in Zukunft eine Email von dieser bestimmten Emailadresse ganz normal wieder im Posteingang landen und nicht mehr im Werbung-, Spam- oder Junkordner.

Bei Gmail funktioniert dies so:

Filter anhand einer bestimmten Nachricht erstellen

  1. Öffnen Sie Gmail(Link ist extern).
  2. Klicken Sie das Kästchen neben der gewünschten E-Mail an. (Achtung, wenn sie die Nachricht nicht im normalen Posteingang sehen, finden sie diese im Ordner Werbung oder Spam bzw. in "Alle E-Mails)
  3. Klicken Sie auf das Dreipunkt-Menü Mehr.
  4. Klicken Sie auf Ähnliche Nachrichten filtern.
  5. Geben Sie die Filterkriterien ein.
  6. Klicken Sie auf Filter erstellen und dann einen Filter auswählen. (z.B. Nie als Spam einstufen) und bestätigen.

Hier wäre ein Video auf Youtube zu den unterschiedlichen Einstellungen auf Gmail. Bitte klicken!(Link ist extern)

 

Bei Hotmail Adressen(Outlook) funktioniert dies so - bitte hier klicken!

 

07.01.2021
Buchung Tiroler Gemeinschaftsgarten für das Jahr 2021

Das Feld in Neu-Rum ist für das Jahr 2021 bereits ausgebucht.

Das Feld in Aldrans (5 Minuten Autofahrt von Innsbruck entfernt) hat noch freie Plätze, ebenso das Feld in Silz.

Alle, die bereits gebucht haben, bekommen im Laufe des Jänners 2021 die Rechnung für die Parzelle per Email zugeschickt.

Hier kommt man zur Buchungsseite: http://www.gemeinschaftsgarten.tirol/standorte
 

03.11.2020
Saisonende Tiroler Gemeinschaftsgärten 2020

Saisonende Tiroler Gemeinschaftsgarten 2020

Die eigenen Parzellen von den Feldern vom Tiroler Gemeinschaftsgarten müssen bis 4. November 2020 abgeerntet werden.

Nicht nur das restliche Gemüse sollte geerntet werden, sondern auch alle Bänder, selbst aufgestellten Holzkonstrukte, Zäune oder sonstiges MÜSSEN entfernt werden!

Es darf kein Holz, Plastik, Metall oder sonstiges am Feld abgelegt werden – jedes Material ist mitzunehmen und zu Hause zu entsorgen!

Ab dem 5. November darf jeder auf allen Parzellen alles, was noch da ist, ernten!

Das ganze Feld wird anschließend vom Bauern wieder umgepflügt werden!

Zur Anmeldung/Buchung für das Jahr 2021:
Ich werde eine Email-Nachricht Mitte/Ende November an alle bisherigen Pächter schreiben und diese dann bitten ihre Anmeldung für kommendes Jahr zu machen. Die bisherigen Pächter haben Vorrang gegenüber neuen Anfragen.

Grüße vom Tiroler Gemeinschaftsgarten - Bertl Schwan

24.09.2020
Kürbisgnocchi mit Mangoldgemüse

Kürbisgnocchi mit Mangoldgemüse

ZUTATEN

Für die Gnocchi:
500 g Bio-Hokkaidokürbis (geschält und entkernt)
200 g Grieß
50 g Parmesan
2 Bio-Eigelb
frisch geriebener Muskat
Salz, Pfeffer
etwas Mehl

Für das Mangoldgemüse:
500 g Mangold
1 große Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
Salz, Pfeffer

25 g Parmesan
 

ZUBEREITUNG

Gnocchi:

  • Kürbis in grobe Würfel schneiden, in kochendem Salzwasser 15 Minuten garen, abgießen und etwas abkühlen lassen
  • Kürbis in eine Rührschüssel geben und mit der Gabel zerdrücken
  • Grieß, geriebenen Parmesan und Eigelbe unterrühren, großzügig mit Muskat und Pfeffer würzen, etwas salzen
  • Mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten, 30 Minuten rasten lassen
  • Teig halbieren und auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu zwei dünnen Rollen formen, mit einem Messer in kleine Gnocchi schneiden
  • Gnocchi in reichlich heißem Salzwasser in wenigen Minuten garziehen lassen (sobald die Gnocchi oben schwimmen noch 1-2 Minuten warten, dann abseihen)

 Mangoldgemüse:

  • Mangold blanchieren (also ganz kurz in kochendes Wasser tauchen), abseihen und leicht ausdrücken
  • Zwei Knoblauchzehen zerdrücken
  • In einem Topf etwas Butter zerlassen, die klein gehackte Zwiebel anbraten, Knoblauch ebenso und zum Schluss den klein geschnittenen Mangold dazugeben, mit Salz und Pfeffer abschmecken

Gnocchi neben dem Mangold anrichten und großzügig mit Parmesan servieren

 

02.09.2020
Kartoffeln richtig ernten und lagern

Ab Mitte August beginnt die Erntezeit für Lagerkartoffeln. Gut ausgereifte Kartoffeln lassen sich unter geeigneten Bedingungen monatelang lagern. Dafür sind aber einige Dinge zu beachten.

Unter diesem Link  http://www.bzfe.de/inhalt/kartoffeln-richtig-ernten-und-lagern-3901.html?fbclid=IwAR3jbL7TzmCgOVQ12rFqthAWxsl3y9Uj2kSau5fI4m9BOhVt3AcP_GhJOFc  findet man weitere Informationen!

25.08.2020
Zwiebelernte

Zwiebelernte

Im September ist Zeit für die Zwiebelernte. Damit sie über viele Monate haltbar sind, dürfen die Zwiebeln nicht zu früh aus der Erde geholt werden und müssen gut nachreifen können.

  • Zwiebeln erst dann ernten, wenn das Laub (von selbst) dürr wird. Sind die Schlotten nach einem regenreichen Sommer noch grün, die Zwiebeln mit einer Grabegabel etwas anheben. Dadurch zerreißt ein großer Teil der Wurzeln, und die Reife wird beschleunigt. Das Laub zu diesem Zweck nicht knicken oder niedertreten; bei solchen Zwiebeln setzt eine „Notreife“ ein, und sie halten – wie auch zu früh geerntete Zwiebeln – nicht lange im Lager.
  • Geerntete Zwiebeln an einem sonnigen, regengeschützten Platz nachreifen lassen, damit die Schale aushärtet (und somit die Lagerbarkeit erhöht wird). In Perioden ohne Niederschlag und starker Sonneneinstrahlung zu diesem Zweck einfach für sechs bis zehn Tage auf dem Beet liegenlassen, ansonsten unter einem Dach trocknen.
  • Zum Nachtrocknen einen luftigen, möglichst schattigen Platz wählen, an dem die Zwiebeln langsam trocknen. Zu schnelles und zu warmes Trocknen kann zum Aufplatzen der äußeren Schalen führen. Die Zwiebeln in Bündeln oder zu Zöpfen geflochten aufhängen oder lose in Kisten legen.
  • Wenn das Laub ganz trocken ist, lose Schalen und Wurzelreste entfernen. Bei Zwiebeln, die in Kisten liegen, zusätzlich die Laubreste entfernen.
  • Beschädigte Zwiebeln für die baldige Verwendung aussortieren.
  • Für die nun folgende mehrmonatige Lagerung das restliche Erntegut in Kisten füllen, die eine gute Luftzirkulation gewährleisten. Von Zeit zu Zeit das Lagergut auf faule oder austreibende Zwiebeln überprüfen.

Quelle: https://www.manufactum.de/zwiebeln-ernten-einlagern-c199267/